Ästhetik Centrum

Brustvergrößerung mit Straffung

Eine Brustvergrößerung mit Straffung ist ein ästhetischer Eingriff, der darauf abzielt, die Form, Größe und Straffheit der Brüste zu verbessern. Besteht der Wunsch nach einer Vergrößerung der Brust, kann dies durch Implantate oder eine Eigenfetttransplantation erfolgen. Besteht neben dem Wunsch nach einer Vergrößerung auch eine Erschlaffung der Brust, ist häufig eine Bruststraffung notwendig. Ob bei Ihnen eine Bruststraffung notwendig ist, können Sie leicht selbst herausfinden (siehe hier). Das Absinken der Brust kann verschiedene Ursachen haben. Angefangen von normalen Alterungs- und Entwicklungsprozessen bis hin zu äußeren Umständen wie Schwangerschaft, Stillzeit oder Gewichtsreduktion können verschiedene Faktoren zu einer Erschlaffung der Brust führen. In der modernen Brustchirurgie weiß man, dass in solchen Fällen der alleinige Einsatz von Brustimplantaten nicht zu ästhetisch befriedigenden Ergebnissen führt. Die Bruststraffung, auch Mastopexie genannt, ist ein operatives Verfahren zur Verbesserung der Form und Lage der Brüste.

2 - 3 Stunden

Vollnarkose

eine Nacht

2 Tage

10 Tage

nach 6 Wochen

6 Wochen

nach 6 Monaten

OP-Dauer

2 – 3 Stunden

Narkose

Vollnarkose

Aufenthalt

eine Nacht

Gesellschaftsfähig

2 Tage

Arbeitsausfall

10 Tage

Sport

nach 6 Wochen

Stütz-BH

6 Wochen

Endergebnis

nach 6 Monaten

Wann ist eine Brustvergrößerung mit Straffung sinnvoll?

Bei der Beurteilung der Brustgeometrie und -gestaltung müssen verschiedene wesentliche Faktoren berücksichtigt werden:

  1. Brustvolumen
  2. Brustform
  3. Asymmetrien
  4. Hautbeschaffenheit
  5. Position der Brustwarze

Wenn es nur um das Brustvolumen geht, ist die klassische Brustvergrößerung die richtige Wahl. (Brustvergrößerung mit Implantaten).
Eine klassische Bruststraffung kann dagegen die anderen Punkte gut behandeln, wenn genügend Eigengewebe vorhanden ist. (Bruststraffung).


Müssen mehrere dieser Punkte behandelt und das Brustvolumen vergrößert werden, ist meist eine kombinierte Brustvergrößerung mit Straffung, auch Augmentationsmastopexie genannt, notwendig. Dies ist z.B. der Fall bei erschlafften Brüsten und Hautüberschuss, z.B. nach Schwangerschaft und Stillzeit. Die Brustvergrößerung mit Implantaten und Straffung ist also sinnvoll, wenn mehr Brustvolumen gewünscht wird und weitere Faktoren wie Brustform, Asymmetrie, Hautbeschaffenheit oder Position der Brustwarzen behandelt werden müssen.

Brauche ich eine Bruststraffung?

Wenn Sie eine Brustvergrößerung planen und meinen dass Sie vielleicht zusätzlich eine Straffung benötigen, dann können Sie das häufig selbst zu Hause vor dem Spiegel beantworten. Stellen Sie sich unbekleidet vor den Spiegel, heben Sie die Arme und legen Sie die Hände hinter den Kopf. Dadurch wird die Brust leicht angehoben und Sie können die Position der Brustwarzen sehen, wie sie nach dem Einsetzen der Brustimplantate sein wird. Wenn in dieser Position noch Brustgewebe über die Unterbrustfalte hinausragt, ist es wahrscheinlich, dass Sie zusätzlich zur Brustvergrößerung eine Bruststraffung benötigen. Dies gibt Ihnen einen ersten Eindruck von Ihrer Situation.

Für eine genaue Beurteilung müssen jedoch weitere Faktoren berücksichtigt werden: Der Zustand der Haut, ihre Elastizität und Dehnbarkeit, die Menge des Hautüberschusses, die Lage der Brustwarze sowie das Volumen und die Form der Brust sind entscheidende Faktoren. Insbesondere Ihre persönlichen Wünsche und das gewünschte Ergebnis sind für die Planung ausschlaggebend. Gemeinsam mit unseren Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie erfolgt die Beurteilung und Festlegung des optimalen Vorgehens. Im Beratungsgespräch werden alle Alternativen mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen ausführlich besprochen. Die kombinierte Brustvergrößerung und Bruststraffung gilt als eine der anspruchsvollsten ästhetischen Brustoperationen, wobei Ihre Zufriedenheit und Sicherheit unser oberstes Ziel ist.

Welche Art der Bruststraffung benötige ich?

Es sind verschiedene Methoden der Bruststraffung verfügbar, die in Abhängigkeit von der individuellen Situation zur Anwendung kommen. Im Wesentlichen unterscheidet man drei Arten der Straffung. Die Straffung von innen, die Straffung um die Brustwarze (Donut Lift oder periareoläre Straffung) und die volle Bruststraffung (mit I Schnitt oder T Schnitt oder Plus-Minus Technik).
Eine Straffung von Innen kann mit einer Doppelplantechnik erreicht werden. Dabei wird die Drüse vom Muskel gelöst und kann dann von innen angehoben und fixiert werden. Diese Methode ist bei einer geringen Erschlaffung der Brustdrüse eine gute Methode, da sie den Vorteil hat, keine zusätzlichen Narben an der Brust zu hinterlassen. Sie ist jedoch begrenzt und kann nur bei sehr geringer Erschlaffung und gutem Hautmantel angewendet werden.
Ist die Erschlaffung weiter fortgeschritten, kann eine Straffung um die Brustwarze durchgeführt werden. In diesem Fall kann ein geringer Hautüberschuss durch eine periareoläre Straffung / Donut Lift korrigiert werden. Dabei wird die Brustwarze nicht abgelöst, sondern bleibt auf der Brustdrüse. 
Dadurch gehen das Gefühl und die Stillfähigkeit zumeist nicht verloren. Die Haut um die Brustwarze wird entfernt und die Brustwarze angehoben. Hier bleibt dann eine Narbe um den Warzenhof zurück. Diese Methode ist ideal, wenn lediglich ein Hautüberschuss korrigiert werden soll oder eine Anpassung der Brustwarzenposition oder des Warzenhofs erforderlich ist.
Bei stärkerer Erschlaffung und Asymmetrie der Brüste ist eine komplette Bruststraffung notwendig. Der Begriff Augmentationsmastopexie bezeichnet eigentlich im wesentlichen diese Operationsmethode. Diese wird mit einem I-Schnitt (Lollipop-Schnitt) oder einem umgekehrten T-Schnitt (Anker-Schnitt) durchgeführt. 
Der Hauptunterschied zwischen I- und T Schnitt liegt in der zusätzlichen Narbe in der Unterbrustfalte. Der I-Schnitt kommt in speziellen Fällen zur Anwendung, wenn der Abstand zwischen Brustwarze und Unterbrustfalte nicht zu groß und die Brust nicht zu breit ist. In diesen Fällen kann das Implantat über den Straffungsschnitt eingebracht werden und es kann auf den Schnitt in der Unterbrustfalte verzichtet werden. 
Das geht jedoch mit einem erhöhten Komplikationsrisiko einher und wird daher nur in ausgewählten Fällen empfohlen. Bei der Straffung mit T-Schnitt kann das Implantat separat über die Unterbrustfalte eingebracht werden, was viele Vorteile bietet. Bei einer kompletten Bruststraffung mit T-Schnitt kann im Grunde jede Brust mit Implantaten neu geformt und vergrößert werden.

Was ist die Plus-Minus-Technik

In Fällen mit großem hängendem Drüsengewebe kann die Plus-Minus-Technik angewendet werden. Bei dieser Technik wird das hängende Gewebe (Minus) entfernt und durch Implantatvolumen (Plus) ersetzt, um dauerhaft stabile Ergebnisse zu erzielen und Asymmetrien zu korrigieren. 
Diese Operationstechnik gleicht hierbei im wesentlichen der vollen Bruststraffung mit T Schnitt und geht immer mit einer T förmigen Narbe einher. Aber auch diese sehr gut entwickelte und moderne Operationstechnik hat ihre Grenzen. Die Plus-Minus-Technik stößt vor allem bei sehr großen Hängebrüsten an ihre Grenzen. 
In solchen Fällen empfiehlt sich in der Regel ein zweiseitiges Vorgehen, bei dem zunächst die Brust gestrafft und ggf. verkleinert und nach ca. 6 Monaten, in einer separaten OP ein Implantat eingesetzt wird.
Leider ist es keine Frage der persönlichen Vorliebe, welche Methode der Bruststraffung bevorzugt und angewendet wird. Vielmehr bestimmen die Gegebenheiten der Brust, welches Vorgehen notwendig ist, um eine harmonische Brust zu erhalten, die Ihren Vorstellungen entspricht. 
Die Wahl der geeigneten Methode und die Vor- und Nachteile für Ihre individuelle Situation werden in einem ausführlichen Beratungsgespräch in unserer Sprechstunde besprochen.

FAQ

Die Brustvergrößerung mit Straffung, auch bekannt als Augmentationsmastopexie, ist ein chirurgischer Eingriff, der sowohl das Volumen der Brüste erhöht als auch überschüssige Haut entfernt und das Brustgewebe strafft.

Bei diesem Eingriff werden Brustimplantate eingesetzt, um das Brustvolumen zu vergrößern, während gleichzeitig überschüssige Haut entfernt und das Brustgewebe gestrafft wird. Dies erfolgt in der Regel durch einen Schnitt um den Brustwarzenhof, der je nach Bedarf mit einem vertikalen oder horizontalen Schnitt kombiniert wird.

Eine Brustvergrößerung mit Straffung kann das Aussehen der Brüste deutlich verbessern, indem sie sowohl das Volumen als auch die Straffheit erhöht. Dies kann zu einem gestrafften und jugendlichen Erscheinungsbild der Brüste führen und das Selbstbewusstsein der Patientinnen stärken.

Frauen, die mit Problemen wie erschlafften Brüsten, einem Verlust an Hautelastizität oder einer veränderten Brustform nach Schwangerschaften, Gewichtsverlust oder dem natürlichen Alterungsprozess konfrontiert sind, können von einer Brustvergrößerung mit Straffung profitieren.

Wie bei allen chirurgischen Eingriffen gibt es auch bei der Brustvergrößerung mit Straffung Risiken wie Infektionen, Blutergüsse, Narbenbildung und unzureichende Wundheilung. Eine ausführliche Voruntersuchung und ein Beratungsgespräch mit einem erfahrenen plastischen Chirurgen helfen dabei, potenzielle Risiken zu minimieren.

Die Genesungszeit nach einer Brustvergrößerung mit Straffung variiert je nach individuellem Heilungsprozess der Patientin. In der Regel sollten jedoch einige Wochen für die vollständige Genesung eingeplant werden, während die Patientin in den ersten Tagen nach dem Eingriff auf körperliche Aktivitäten verzichten sollte.

Die Ergebnisse einer Brustvergrößerung mit Straffung können langfristig sein, aber sie können auch durch Faktoren wie Schwangerschaften, Gewichtsschwankungen und den natürlichen Alterungsprozess beeinflusst werden. Eine gesunde Lebensweise und regelmäßige Kontrolluntersuchungen können dazu beitragen, die Ergebnisse aufrechtzuerhalten.

Der erste Schritt für Frauen, die an einer Brustvergrößerung mit Straffung interessiert sind, ist ein ausführliches Beratungsgespräch mit einem erfahrenen plastischen Chirurgen. Dabei werden individuelle Bedürfnisse, Erwartungen, Risiken und Behandlungsmöglichkeiten ausführlich besprochen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.